Dipl.-Ing. Andreas Rieger

Andreas Rieger
Ort: 
15907 Lübben/Spreewald
Alter: 
53
Fachrichtung: 
Architektur
Status: 
freischaffend

Meine aktuelle ehrenamtliche Tätigkeit in der Architektenkammer: 
  • Vizepräsident
  • Vorsitzender des Ausschusses für Fort und Weiterbildung
  • Mitarbeit in den Ausschüssen Planen und Bauen sowie Wirtschaft, Energie und Baukultur der Bundesarchitektenkammer
Welche Aufgaben und Schwerpunkte sehe ich für die Kammerarbeit: 
  • Bessere politische Verankerung auf Bundes- und Landesebene für eine bessere Baukultur.
  • Für eine an Qualitätskriterien orientierten Vergabepolitik der öffentlichen Hand, auch unterhalb der Grenzwerte für europaweite Ausschreibungen.
  • Für eine noch bessere Aussenwirkung der Kammer in den Medien, in der Öffentlichkeit und im Bildungsbereich.
Wofür setze ich mich in der neuen Wahlperiode 2017-2022 ein: 
  1. Die Novellierung der Brandenburgischen Bauordnung (BbgBO) ist gegen unsere Bedenken und Einwände von der Landesregierung durchgedrückt worden. Auch andere Bundesländer haben vergleichbare Probleme mit ihren Bauordnungen. Daher will ich dafür einsetzen, dass die Musterbauordnung (MBO) durch die Bauministerkonferenz in unserem Sinne, aber auch im Sinne unserer privaten Bauherren geändert wird.
  2. Die ländlichen Räume sind ein wesentliches Charakteristikum unseres Landes. Dort Baukultur umzusetzen ist kein Zuckerschlecken, aber wichtig für die Zukunftsfähigkeit Brandenburgs. Der Wettbewerb der Regionen, der Städte und Dörfer wird künftig noch stärker ein Wettbewerb der Qualitäten sein. Hier spielt Baukultur und damit unsere Planungskultur eine entscheidende Rolle. Mit unserem Projekt "Stadt-Land gestalten. Mach mit“ gehen wir in die ländlichen Räume und vermitteln Baukultur unter Beteiligung und Teilhabe der Menschen vor Ort. Dieses Projekt, wie auch „Die Stadtentdecker“ und die „Gestaltungsbeiräte“ will ich stärken.
  3. Nachhaltigkeit ist für uns Architektinnen und Architekten nicht nur eine modische Floskel, sondern schon seit Jahrhunderten Grundlage unserer Arbeit und eine unserer Kernkompetenzen. In Zeiten der Energiewende und Ressourceneffizienz ist es wieder wichtig geworden effizient und langfristig denkend zu bauen. Nachhaltiges Planen bietet die Grundlage hierzu. Ich möchte dieses Thema stärker in der Fort- und Weiterbildung, aber auch in der Öffentlichkeitsarbeit verankern.