Nominierung 2017

Pavillon am Pinnower See

Bild: Architekt
Verfasser: 
Dipl.-Ing. Thomas Kröger, Berlin Thomas Kröger Architekten
Ziegert Seiler Ingenieure
Bauherr: 
privat
Kommune: 
Gemeinde Gerswalde OT Pinnow

Der Pavillon befindet sich inmitten eines großzügigen und gleichzeitig verwunschenen Gartengrundstücks in Pinnow, einem beschaulichen Dorf in der Uckermark. Der Garten fällt von der Straße aus sanft zum Pinnower See hin ab. Auf dem unregelmäßig geschnittenen Grundstück, das die Eigenschaften eines Landschaftsparks entwickelt, befinden sich ehemalige Gewächshäuser und ein alter Kirschgarten. Neben dem Pavillon ist in einem weiteren Bauabschnitt ein Turm in der Nähe der Straße geplant. Das kleine Sommerhaus für eine Familie beruht auf einem leicht verzogenen Sechseck und nimmt auf diese Weise die umgebende Landschaft in sich auf. Es erlaubt im Erdgeschoss, das aus einem zentralen Raum mit an den Rändern angelagerten Nebenräumen besteht, tiefe Blicke in verschiedene Richtungen und Landschaftsräume und wird gleichermaßen von dem allseitig weit auskragenden Dach vor Sonnenlicht und Aufwärmung geschützt. Ein Schlafzimmer im zeltartigen Obergeschoss erlaubt den Ausblick in den Himmel. Aus der Distanz fügt sich der Pavillon wie ein Folly, ein Zierbau im Kontext des Englischen Landschaftsgartens, in die Uferlandschaft des Pinnower Sees ein.

Das Gebäude entwickelt aufgrund seiner außergewöhnlichen Architektur sowohl innere wie äußereQualitäten, die jeweils auf dem Zusammenwirkenzwischen dem Pavillon selber und der umgebendenNatur beruhen. Diese Qualitäten zeigen sich an dersorgfältigen Wahl der verwendeten Materialien und insbesondere auch an der feinen Durcharbeitung der Innenräume mit ihren individuellen Einbauten. Durch seine sorgfältige, höchst eigenständige und zugleich einfühlsame Gestaltung stellt dieses architektonische Kleinod einen Beitrag zur Diskussion um die Baukultur in Brandenburgs ländlichen Regionen dar.