Nominierung 2017

Park Babelsberg – Wiederherstellung landschaftlicher Gewässer

Bild: Architekt
Verfasser: 
Dipl.-Ing. Karsten Standke,
Dipl.-Ing. Katrin Fischer-Distaso
Standke Landschaftsarchitekten GmbH, Mittenwalde
Archäo-Kontrakt, Berlin
Merkel-Ingenieur-Consult, Potsdam
GUD, Geotechnik und Dynamik GmbH, Berlin
Bauherr: 
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
Kommune: 
Landeshauptstadt Potsdam

Das sich im Weltkulturerbe Babelsberger Park in Potsdam befindliche, ursprünglich von Fürst von Pückler-Muskau ab 1843 geplante und realisierte weitläufige Gewässersystem aus ruhigen Wasserflächen, Quellen, Wasserläufen und Wasserfällen war über sechs Jahrzehnte nicht mehr erlebbar und in großen Teilen überwachsen und verschwunden. Dieses wesentliche Gestaltungselement Pücklers war seinerzeit jedoch ein wesentlicher Bestandteil des Parkkonzeptes. Die Aufgabe der Landschaftsarchitekten bestand inder Herausforderung, die Wasserläufe möglichst originalgetreu zu rekonstruieren und die heutigen Belange an den Naturschutz aber auch technische Anforderungen zu berücksichtigen. Nach einer intensiven Bestandsaufnahme und Dokumentation folgten die Bauarbeiten an den Gewässern und Wasserläufen mit den Resten der alten Originalsubstanz sowie neu hergestellten Materialien. Auf Grund der Topografie und der Bauweise war viel Handarbeit notwendig.

Die Wasserläufe und Wasserflächen fügen sich seit 2016 wieder wie selbstverständlich in die Parkanlage ein. Durch den behutsamen Umgang mit dem Bestand, eine sorgfältige Materialwahl, Liebe zum Detail und handwerkliches Können sind die Pücklerschen Intentionen und Gewässer wieder ein wichtiger Bestandteil des Parks.