Kooperationsvereinbarung "Nachhaltiges Planen und Bauen in Brandenburg"

Nachhaltiges Planen und Bauen

Infrastrukturministerin Kathrin Schneider, Architektenkammerpräsident Bernhard Schuster und Ingenieurkammerpräsident Matthias Krebs unterzeichneten am 6. Juni 2014 eine Kooperationsvereinbarung zur gemeinsamen Initiative „Nachhaltiges Planen und Bauen in Brandenburg“. Die Kooperationspartner wollen das nachhaltige Planen und Bauen im Land Brandenburg in seinen vielfältigen inhaltlichen Ausprägungen befördern. Dazu vereinbaren sie, gemeinsame Aktivitäten durchzuführen, Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig fachlich zu unterstützen. Die gemeinsamen Aktivitäten richten sich sowohl an Fachleute als auch an die breite Öffentlichkeit.

Nachhaltiges Planen und Bauen ist eine der großen Zukunftsaufgaben unseres Landes. Das betrifft die Metropolregion ebenso wie die ländlichen Räume. Mit einer nachhaltigen Entwicklung wird das Fundament für die Handlungsperspektiven künftiger Generationen gelegt. Das Bauen und somit das Planen steht hier in einer besonderen Verantwortung. Die Auswirkungen von Investitionen in unsere Städte und Dörfer wie in die Infrastruktur haben vor allem die künftigen Nutzer und die Umwelt zu tragen: Rund 80% der Bauwerkskosten entfallen im Lebenszyklus auf den Betrieb und auf die Instandhaltung. Da lohnt es schon bereits bei der Standortsuche auf die zu nutzende Infrastruktur zu achten, bei der Planung auf eine optimale Nutzbarkeit der Flächen und beim Bau auf eine energiesparende Konstruktion und eine verträgliche Rückbaubarkeit zu achten.

Weitere Informationen und Veranstaltungen zum Thema finden Sie auch auf der Website des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung (MIL).