Anerkennung im Rahmen der Auszeichnung mit dem Brandenburgischen Baukulturpreis 2011 Kategorie Neubau Wohnen

Einfamilienhaus

Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
Verfasser: 
Dipl.-Ing. Karl Weißenberger
Dipl.-Ing. David Steiner
Berlin Steiner Weißenberger Architekten
Bauherr: 
privat
Kommune: 
Potsdam

Es ist für Architekten oft leichter, durch individuelle, extravagante Gestaltung oder Verweigerung gegen vermeintlich starre und überkommene formale Konventionen zu protestieren, anstatt diese aufzunehmen, kritisch reflektierend zu verarbeiten und nachzuweisen, dass es nicht nötig ist, unkonventionell zu sein, um Architektur von hohem Wert zu erzeugen. Konventionelle Vorgaben lagen im Fall dieses Hauses gleich in mehrfacher Hinsicht vor: Bauvorschriften bezüglich der Geschoßzahl und der Dachform, eine banale bauliche Umgebung sowie das herkömmliche Nutzungsprogramm eines kleinen Einfamilienhauses mit engsten wirtschaftlichen Grenzen.

Die Verfasser des Entwurfs haben sich diesen eingeschränkten Voraussetzungen gestellt und gleichwohl ein ausdrucksstarkes und eigenständiges Werk geschaffen. Dies gelingt durch den disziplinierten und präzisen Einsatz von angemessen zurückhaltenden gestalterischen und planerischen Mitteln im Innern wie im Äußeren.

Die Rationalität des Grundrisses, der Funktionalität und Straffheit mit subjektiver Weitläufigkeit („Umlaufbarkeit“ der Treppe im Erdgeschoss) verbindet, die durch den zenitalen Lichteinfall herausgearbeitete vertikale Ausdehnung des räumlichen Gefüges und der diagonale Blickwinkel als Entwicklungsprinzip der Dynamik in der äußeren Erscheinung („Windmühlen“- Anordnung der Öffnungen) seien als Beispiele genannt.

Als Beitrag zum „Standardthema“ des kleinen, konventionellen Einfamilienhauses zeigt das Haus auf erfrischende Weise einen überzeugenden Weg aus der Resignation vieler Architekten und Bauherren vor der Begrenztheit der Möglichkeiten anspruchsvoller Architektur unter bescheidenen Voraussetzungen. Es ist in diesem Sinn beispielgebend und verdient in vollem Umfang eine Anerkennung im Rahmen des Brandenburgischen Baukulturpreises.