Anerkennung im Rahmen der Auszeichnung mit dem Brandenburgischen Baukulturpreis 2009 Kategorie Neubau

haus smac

haus smac
haus smac
Verfasser: 
Timm Kleyer, kleyer.koblitz. architekten, Berlin mit Julia Bergmann, Berlin
Bauherr: 
smacfilm GbR
Kommune: 
Potsdam

Im Norden von Potsdam steht auf den ersten Blick der dunkle Kubus in einer Siedlung. Die weiteren Blicke offenbaren ein Hauskonzept, das sich wohltuend von denen in der Nachbarschaft abhebt, ohne jedoch diese übertreffen zu wollen. Die Neutralität seiner Erscheinung gibt hierfür den Ausschlag. Das in Teilen zweigeschossige Wohnhaus, mit Arbeitsplätzen für dessen Bewohner, verbindet Offenheit und Intimität, Großzügigkeit und Kleinteiligkeit – ein komplexes Raumgefüge mit einem flexiblen Grundriss. Eine eingehängte Holzbox beinhaltet die individuellen Rückzugsräume. Das Raumkonzept vermittelt eine spannungsvolle Dramaturgie der Halle.

Auf das Nötige reduziert ist das Stahltragwerk prägend im Raum. Weitgehend verglaste Außenwände ermöglichen die optische Verbindung zwischen Innen und Außen. Dabei gewährt die verschiebbare, großflächige Gewebefassade Sichtbeziehungen und schränkt diese ein. Zusätzlich ist deren energetischer Effekt im Sommer und im Winter nachvollziehbar. Die Gewebefassade prägt die Gebäudegestalt wesentlich. Einer der weiteren Blicke offenbart trotz der dunklen Oberfläche Farbspiele durch die Farbigkeit der Außenwandflächen und des Innenraums bei Tag und bei Nacht. Diese Vielfalt, die der dunkle Kubus nicht erwarten lässt, ist bemerkenswert. Das Nutzungs- und Gestaltkonzept für dieses Gebäude in Potsdam ist anerkennenswert.