Baukultur als Aufgabe der Architektenkammer ist im Architektengesetz (Teil 3 §12) festgeschrieben.

Baukultur

Baukultur ist Lebensqualität -
Baukultur schafft Gemeinschaft -
Baukultur mit Beteiligung stärkt Identität und Identifikation -
Baukultur fördert Verantwortlichkeit -
Baukultur ist eine Investition in die Zukunft

(Quelle: Baukulturbericht 2014/15)

Im aktuellen Architektengesetz (Novellierung 2010) Teil 3 § 12 steht, Aufgabe der Architektenkammer ist es, die Baukultur, die Baukunst, das Bauwesen, den Städtebau und die Landschaftspflege zu fördern, ...

Die Brandenburgische Architektenkammer erfüllt die vom Gesetzgeber zugewiesene Pflicht, die Baukultur zu pflegen und zu fördern mit verschiedenen baukulturellen Projekten, Initiativen und dem Handeln ihrer Mitglieder.

2008 - im September, erschien die "Neue Wittstocker Erklärung" als Ergebnis der Internationalen Fachtagung zu "Perspektiven der Kleinstädte im Ländlichen Raum". Die Veranstaltung war eine Initiative der Brandenburgischen Architektenkammer, der Stadt Wittstock und von ECOVAST (Deutsche Sektion des europäischen Verbandes für den ländlichen Raum). Die Broschüre zur Wittstocker Erklärung können Sie bei der Kammergeschäftsstelle unter info@ak-brandenburg.de bestellen.

2007 - im Mai, widmeten sich anlässlich des 5. Brandenburgischen Architektentages Architekten, Wissenschaftler, Politiker und Experten aus anderen Fachgebieten der Entwicklung des ländlichen Raumes. In Vorträgen und Arbeitsgruppen ging es um das Dorf als Lebensraum, um die Architektur des Dorfes und um die Kulturlandschaft als Gestaltungsaufgabe. Die Broschüre "Dorf Architektur Landschaft" können Sie bei der Kammergeschäftsstelle unter info@ak-brandenburg.de bestellen.

2003 - im Mai, widmete sich der Architektentag dem Thema "Stadtumbau zwischen Euphorie und Ernüchterung", um zu verdeutlichen, dass der Stadtumbau eine der zentralen Aufgaben der Zukunft für Architekten, Stadtplaner und Landschaftsarchitekten ist. In derv Brandenburgischen Architektenkammer haben Architektenwerkstätten mittlerweile Tradition. Mit den Ergebnissen wurden Verwaltungen und Entscheidungsträger mehrerer Kommunen in die Lage versetzt, qualifizierte Aufgabenstellungen für weiterführende Planungen oder Architektenwettbewerbe zu erstellen und einen nachhaltigen Konsens im politischen Raum zu erzielen. Auch in Diskussionsforen widmet sich die Kammer dem Schwerpunktthema Stadtumbau. "Baukultur, Vielfalt und Lebensdichte müssen die Merkmale unserer Städte sein" - dies ist der Leitsatz des Positionspapiers "Vision Stadtumbau" der Brandenburgischen Architektenkammer. Mit ihrer Vision möchten die Architekten vor allem die neu gewählten Bürgermeister, Bauausschüsse sowie die Baudezernenten der Städte und Landkreise, aber auch die Wohnungsbaugesellschaften, private Investoren und weitere Beteiligte vor Ort ansprechen und motivieren, ihre Aktivitäten für den Stadtumbau zu verstärken. Die gleichnamige Broschüre "Vision Stadtumbau" können Sie bei der Kammergeschäftsstelle unter info@ak-brandenburg.de bestellen.