Förderpreis 2007 für junge Architekten

Neubau eines Einfamilienhauses als Passivhaus in Mittenwalde

Neubau eines Einfamilienhauses als Passivhaus in Mittenwalde
Neubau eines Einfamilienhauses als Passivhaus in Mittenwalde
Verfasser: 
Dipl.-Ing. Stefanie Clemen
Bauherr: 
Stefanie und Carsten Clemen
Kommune: 
Stadt Mittenwalde

In einer Siedlung am Rande der Stadt Mittenwalde, umringt von den vielen Häusern, denen der Anspruch zukunftsfähiger Funktionalität, Gestalt und Ökologie abhanden gekommen ist, hat eine junge Architektin ein Wohnhaus geplant und deren Ausführung überwacht, das eben diese Ansprüche dokumentiert: Wohnen und Arbeiten unter einem Dach. Die Benutzbarkeit des Hauses auch in späteren Jahren durch Barrierefreiheit und die Flexibilität in der Nutzung sichergestellt. Ein hoher ökologischer Anspruch wurde durch die Ausführung als Passivhaus mit geringem Energiebedarf, großer Energieeffizienz und geringer Umweltbelastung umgesetzt. Ein Haus, dessen Gebäudehülle zu großen Teilen aus nachwachsenden Rohstoffen errichtet wurde. Das Haus integriert den Garten, lässt vielgestaltige Blickbeziehungen zu. Ein Haus dessen prägnant schlichte Gestalt sich wohltuend von den anderen vielen Häusern abhebt und sich behauptet. Mit einem ihrer ersten Projekte ist es einer jungen Architektin gelungen, ihren Stand-punkt zum zukunftsfähigen Bauen nachhaltig und qualitätsvoll darzustellen. Der Förderpreis würdigt diese außerordentliche Leistung und soll Mut machen, auf diesem entwicklungsfähigen Weg weiterzumachen, auch wenn sie zukünftig andere Bauherren überzeugen muss. Das erste Haus hat die Architektin für sich und ihre Familien gebaut. Für einige Architekten ist das jedoch eine der schwersten Aufgaben.